BETRUGSVORWÜRFE GEGEN ENERGY CAPITAL INVEST ECI

„Die Drahtzieher der ECI Energy Capital Invest und der DOG Deutsche Oel & Gas werden mit dem Vorwurf konfrontiert, mit den US Öl- und Gasfonds und den US Öl und Gas NSV Namensschuldverschreibungen vorsätzlich eine Art Schneeballsystem errichtet zu haben“, propagiert die umstrittene Anlegerschutzkanzlei  im Netz gegen Energy Capital Invest ECI mit Sitz in Stuttgart. Diesmal scheint die Kanzlei, anders als in weiteren Fällen, berechtigerweise ein Unternehmen online anzuprangern, denn bei  ECI Energy Capital Invest mehren sich die schlechten Erfahrungen.

Die Finanzbranche leidet: Das Zinsniveau auf niedrigstem Stand seit Jahrzehnten, die Börse auf Berg-und Talfahrt und regelmäßig neue Hiobsbotschaften über Firmenpleiten, Betrugsverfahren und die allgemeine Verunsicherung, wo der Weg der Weltwirtschaft wohl hingehen vermag… Da fällt es manchem Anleger schwer, sich für ein Investment im Überangebot an Finanzdienstleistungen zu entscheiden. Das Vertrauen in die Branche ist ganz einfach geschwunden, obwohl viel Kapital vorhanden ist, welches angelegt werden soll.

Viele kleinere und mittlere Anbieter von Finanzdienstleistungen, selbst die „Big-Player“ der Branche haben mit sinkenden Kundenzahlen zu kämpfen. Da ist guter Rat teuer, beim Kampf um die Gunst der Kunden. Kein Wunder, dass der ein oder andere versucht, den arglosen Anleger übers Ohr zu hauen. Indem nicht korrekt über die Risiken aufgeklärt wird, oder Risiken sogar ganz verschwiegen werden, oder die prognostizierten Renditen als reale Zahlen ausgegeben werden.

Der Fantasie sind fast keine Grenzen gesetzt. So wie bei der Energy Capital Invest (ECI) aus Stuttgart, die kürzlich einfach eine weitere Gesellschaft gegründet hat (Deutsche Oel und Gas AG), um dann bei Fälligkeit einer Kapitalbeteiligung in Form einer Unternehmensanleihe dem Anleger statt Geld nun Anteilsscheine des neuen Unternehmens auszugeben. Der Haken dabei: Die Aktien haben noch eine Haltefrist von 3 Jahren. Das ist nicht nur unlauter, sondern oberfaul. Ansonsten werden im Zuge der Cooperation beider Unternehmen Namensschuldverschreibungen emittiert, die dem Zeichner ein komplettes, allgegenwärtiges Totalverlustrisiko bescheren, über das sie aber gar nicht oder nur ungenau aufgeklärt wurden.

Bereits im Mai 2016 wurde von der Anwaltskanzlei Rössner aus München/Berlin Klage gegen ECI wegen Prospekthaftung eingereicht. Überhaupt verwirrt ECI seine Investoren durch vielfach verschachtelte Firmengebilde mit wirtschaftlich und personellen Verflechtungen, die es dem Laien unmöglich machen, genaue Hintergründe zu erfahren oder zu hinterfragen. Jedenfalls ist die Energy Capital Invest seit jeher mit geschäftsführenden Persönlichkeiten aufgefallen, welche in einem seriös geführten Unternehmen nichts zu suchen haben. Die Anleger jedenfalls sind bereits durch entsprechende Auflärungs-Veranstaltungen durch die Anwälte Rössner gewarnt und aufgeschreckt worden. Es bleibt abzuwarten, wann der Gang zum Insolvenzverwalter – was als nächstes am wahrscheinlichsten scheint – dem üblen Spielchen ein Ende mit Schrecken bereitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.