PVZ PRESSEVERTRIEBSZENTRALE: FINGER WEG VON TELEFONGESCHÄFTEN!

PVZ PRESSEVERTRIEBSZENTRALE: FINGER WEG VON TELEFONGESCHÄFTEN!

Seit einigen Jahren wird der PVZ (Pressevertriebszentrale) in Stockelsdorf von Verbrauchern skupellose Abzocke vorgeworfen und zu Recht. Fraudanwalt informierte bereits 2011 über eine der Vorgehensweisen zur Kundenwerbung für Abos von Zeitschriften und über die dubiosen Führungspersonen.

PVZ Stockelsdorf kriminell?

Es sollte differenziert werden wer da tatsächlich für Abos verschiedener Zeitschriften wirbt. Die Werber müssen nicht zwangsläufig im Auftrag der PVZ Stockelsdorf arbeiten. Die Firma ist nur der Lieferant, die sich auf einen vorliegenden Abo-Vertrag beruft. Sie beauftragt die Vertriebler, die Menschen in die Schuldenfalle locken.

Abo-Abschluss…Vorsicht!

Für den Abschluß des Abos notwendig sind persönliche, die werden  dokumentiert. Oder der zum Probe-Abo Überredete erhält keine Durchschrift, oder … oder … Bei „Abschlüssen“ dieser Art kann betroffenen Verbrauchern nicht geholfen werden. Es wurde eine rechtsverbindliche Unterschrift geleistet und PVZ Stockelsdorf liefert. Wird nicht gezahlt, folgen Mahnung, Inkassoforderung und Mahnbescheid.

Abschluss per Telefon

Anders verhält es sich bei einem Abo für Zeitschriften das per Telefon zustande kam. Hier sind die Voraussetzungen ganz andere. Wenn Sie laut PVZ Stockelsdorf vermeintlich per Telefon ein Abo für Zeitschriften abgeschlossen, und eventuell bereits eine Mahnung oder Inkassoforderung erhalten haben, kann Verbraucherdienst e.V. Sie informieren.

Fernabsatzgesetzt – Kein Vertrag mit PVZ Stockelsdorf bei Betrug am Telefon

Ein Vertragsschluss per Telefon ist nach dem Fernabsatzgesetz grundsätzlich möglich. Es werden für das rechtsgültige Zustandekommen eines solchen Vertrages jedoch bestimmte Kriterien gefordert. Sind diese nachweislich nicht erfüllt, gibt es keinen Vertrag mit PVZ Stockelsdorf oder sonst jemandem. Mitglied sein heißt –  Ruhe bewahren zu können.