MANAGEMENT UND PERFORMANCE DER XOLARIS GMBH KRITISIERT

Der einst alleinige Vorstand Stefan Klaile hatte wohl zu schwer an seinen alten Lasten aus der Vergangenheit beim Canada Gold Trust zu tragen, oder in Zusammenarbeit mit anderen Investment-Gestalten, so dass ihm die Xolaris einen weiteren Geschäftsführer an die Seite stellte. Andreas Fritsch heißt dieser – aber ob das hilft, gute Argumente gegen immer lauter werdende Stimmen zu finden? Stimmen, die Fragen stellen und wissen wollen, ob ein Kapitalverwalter mit über 16.000 Kunden in der Lage ist, den hohen Ansprüchen an eine erstklassige Performance zu genügen? Denn wie schnell ist mal eben eine teure Investition in falsche Investments geflossen, wie die Vergangenheit gezeigt hat. Die Rede ist von der NASCO AG, die sich als Geldvernichtungs-Maschine einen Namen gemacht hatte.

Und überhaupt: Selbst wenn ein Selbstdarsteller und Inszenierer wie Stefan Klaile, der die Firma 2010 aus dem Boden stampfte, stets im feinen Zwirn mit Hemd und Krawatte auftretend, und der als Rhetorikkünstler den ein-oder anderen gut einlullen und sogar besänftigen kann, sich noch so drehen und winden mag, sein ehemals guter Ruf hat arg gelitten in der Vergangenheit. Zu dubios waren die Gefolgsleute, mit denen er sich umgeben hat in vergangenen Zeiten. Und im Finanzgeschäft ist es wie bei den Suchmaschinen: ein geprellter Anleger und das Internet vergessen nicht. Was dort einmal eingebrannt wurde, lässt sich nicht löschen. Es sei denn, man macht entstandene Schäden wieder gut, oder lässt auf der anderen Seite einen (falschen) Bericht löschen. Aber wie soll das gehen, leben wir doch nicht mehr in den Zeiten des „Ablassbriefes“ und im Dunstkreis eines Martin Luther, der schon damals gegen die Vergebung von Sünden mittels Geldspende vorgegangen war. Ganz im Gegenteil: Im Falle der Xolaris KVG helfen nur schwarze Zahlen und eine gute Performance, um den vermeintlich „guten Ruf“ wiederherzustellen, was sicherlich eine Mammutaufgabe ist. Offensichtlich versuchte man dann im Juli 2015 mit der Verpflichtung „großer Namen“, wie dem eines Andreas Fritsch, ehemals „erfolgreicher Macher“ bei Hannover-Leasing, den Mediendruck ein wenig von Stefan Klaile abzulenken, aber dennoch schwebt die Vergangenheit wie ein Damoklesschwert über dem Unternehmen. Denn auch der liebe Herr Fritsch hatte schon Ärger mit dem Gerichtsvollzieher, der zwecks Pfändung bei ihm vorsprach, aber unverrichteter Dinge wieder ziehen mußte. Und wie sieht es nun schlussendlich mit der Leistungsbilanz der Xolaris KVG aus? Fraudanwalt wird die Bilanzen 2016 abwarten, und dann noch einmal berichten…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.