Zircon Invest GmbH

Der Tipp zur Zircon Invest GmbH stammt von einer aufmerksamen Leserin: Da wird der alte Vorstand der Berliner Zircon Invest GmbH aus dem Amt gejagt, und schon taucht eine neue Gestalt am Horizont der Firmenleitung auf: Oliver Halbach, seines Zeichens Geschäftsführer und „Mann der Praxis“. Tatsächlich macht er viel, fährt offensichtlich mehrgleisig und wird ebenfalls als Geschäftsführer einer Firma Selandia Finanz GmbH aus Berlin, geführt. Auch mit derselben Adresse wie Zircon Invest, nämlich Bauhofstrasse 1, in 10117 Berlin. Merkwürdig: Ein Geschäftsführer, der eingestellt wird, um den Karren aus dem Dreck zu ziehen, den ein Andreas Greiling mit Mißmanagement dorthin befördert hatte. Wie kann der gute Mann, also O. Halbach, sich auf die Führung zweier unterschiedlicher Unternehmen konzentrieren, wo das Image der Zircon Invest bereits arg ramponiert ist? Eigentlich geht das nicht. Sucht man dann weiter, um etwas mehr über O. Halbach zu erfahren, findet man bei „Linked-in“ ein Profil mit der Information, dass er aktuell Geschäftsführer von Selandia ist.

Kein Wort zu Zircon Invest, wo er erst im vergangenen Jahr als Geschäftsführer eingestellt wurde. Dass die sozialen Netzwerke ein wichtiger Bestandteil der Firmenpräsentation sind, scheint zu dem guten Mann bis dato nicht durchgedrungen zu sein. Bedingt durch seine Doppelfunktion ist ihm vielleicht ja auch keine Zeit geblieben, um seine eigene Webpräsenz einmal zu ordnen. Allerdings: um ein Top-Manager zu sein, braucht es schon etwas mehr, als nebulöse Strukturen und undurchsichtige Managementaufgaben hinter sich herzuziehen. Kein Wunder, dass sich Kunden der Zircon Invest, die ärgerlicherweise in ein Nachrangdarlehen der Firma investiert haben, sich sehr besorgt im „Netz“ äußern. Die Angst geht um, dass die Zircon Invest GmbH ihren Rückzahlungs-Verpflichtungen nicht nachkommt. Und dass ein Manager mit Mehrfachbelastung seinen Aufgaben nicht gewachsen ist. Kein schönes Gefühl für Anleger, die täglich in den Medien über Veruntreuung und Betrug und Firmenpleiten lesen können.

Da ist es nicht überraschend, dass sich auch Rechtsanwälte, wie der erfolgreiche Anlegeranwalt Seimetz, für das Geschäftsmodell der Zircon Invest interessieren und ihre Dienste anbieten, wenn es um das Thema „arglistige Täuschung“ oder nicht erfolgte Rückzahlung von Zinsen oder Einlage geht. Dass der dubiose Rechtsanwalt Resch mit seinen Resch Rechtsanwälten noch nicht darüber berichtete, ist selten wie verwunderlich. Das Unternehmen zahlt utopische Zinsen in Höhe von 10% p.a. auf die Einlage, da kann man sich gut vorstellen, dass es da hin und wieder zu einem Zahlungsverzug kommt. Und überhaupt: Wer mit solch einer schlechten Webpräsenz „glänzt“ und meint, er müsse mit Kundengeldern seine operativen Geschäftstätigkeiten im Immobilien- und Bau-Business finanzieren, dem bleibt ja bald gar nichts anderes übrig, als mit überhöhten und völlig unrealistischen Zinsversprechen neue Investoren zu gewinnen. Darum sei jedem geraten, bevor er irgendwo Geld anlegt, erst einmal kurz in den Suchmaschinen zu stöbern. Das kann einem hin und wieder im letzten Moment die Augen öffnen.