DNL REAL INVEST AG: SCHNEEBALLSYSTEM MIT ERFAHRUNG?

DNL REAL INVEST AG: SCHNEEBALLSYSTEM MIT ERFAHRUNG?

Die DNL Real Invest AG sammelt auf dem deutschen Kapitalmarkt Anlegergelder ein und soll eigenen Aussagen zur Folge in US-Gewerbeimmobilien investieren. Überall im Südosten der USA, ganz gleich, ob in Tennessee, North Carolina oder in Florida – erwirtschaftet die DNL Real Invest AG seit Jahren stabile Renditen. Oder doch nicht? Ist alles nur ein großes Schneeballsystem?

Bernard L. Madoff, der größte Betrüger in der Finanzgeschichte konnte auch wie die DNL Real Invest AG, seine Investoren mithilfe eines ausgeklügelten Schneeballsystems täuschen, in dem er immer einen Teil ausschüttete und einen weit Größeren in seinem Privatleben verprasste. Insgesamt 65 Milliarden Dollar konnte er vorbei an den wachsamen Augen der Öffentlichkeit veruntreuen. Sein Erfolgsrezept, also das Vehikel, um Milliarden Dollar einzusammeln, war ein Blindpool. Dabei musste er niemandem Rechenschaft ablegen, worin der Blindpool investiert. Sehr seltsam, dass auch DNL Real Invest mit Sitz in Düsseldorf auf einen Blindpool setzt, der Vorteil liegt klar auf der Hand: Man muss niemandem erklären, wohin das Anlegergeld strömt – solange immer ein Teil aus dem vermeintlichen Schneeballsystem zurück an die Anleger fließt – solange wird schon keiner misstrauisch werden…

Das eingesammelte Kapital von DNL Real Invest soll in unterbewertete Gewerbeimmobilien investiert werden. Das Unternehmen bleibt allerdings Fakten schuldig und flüchtet in Erfolgsmeldungen, beispielsweise jüngst als „9,6 Millionen Dollar ausgeschüttet wurden“. Die Methoden von DNL Real Invest erinnern aber nicht nur an den Betrüger Madoff, sondern auch an Schäfer & Köller, die ebenfalls Tausende Investoren um ihr Erspartes brachten. Vor einer Woche waren die S & K-Betrüger geständig. Ihr Modell funktionierte nach außen ähnlich wie das von DNL Real Invest. Die Anlagebetrüger wollte Wohn- und Gewerbeimmobilien aus Zwangsversteigerung oder einem anderen Grund, der eine Unterbewertung der Immobilie zur Folge hatte, erwerben – danach sanieren und teuer weiterverkaufen. Oder im besten Fall kurz halten und dann mit Aufschlagen weiterverkaufen. Über 300 Millionen Euro haben die beiden Frankfurter mit ihrem Schneeballsystem bestehend aus hunderten Firmen, veruntreut.

Das Firmen-Gestrüpp um die DNL Invest AG sowie um die DNL Real Investoren AG umfasst mehr als 100 Unternehmen und wird dem „Partner“ TSO – The Simpson Organization, zugeordnet. Doch auch das ist nicht die letzte Parallele zu S & K, denn beide sind auch Werbepartner von Finanzwelt gewesen. Und was das bedeutet, weiss jeder, der den Grauen Kapitalmarkt kennt.

Finanzwelt unter der Leitung von Dorothea Schöneich, kassierte von S & K neben Geldern in mindestens sechsstelliger Höhe, einen Lamborghini und einen Beratervertrag. Im Gegenzug schrieb das Wiesbadener Magazin „schöne Berichte“ über die Finanzgauner und deren Geschäftsmodell. Was für ein Zufall, dass die DNL aus Düsseldorf ebenfalls schöne, auszeichnende Berichte in der Finanzwelt hat. Aber es kommt noch dicker. Unterlagen die der Redaktion vorliegen, legen nahe, dass DNL unter der Leitung von Vorstand Kathrinchen van der Biezen-Kunz im Jahr 2013 eine Anzeige auf einer Doppelseite gekauft hat – Preis – unbekannt.

Bei Anlegern sollten die Alarmglocken aufheulen. 400 Millionen Euro von mehr als tausend Anlegern wurden dem „Familienunternehmen“ um Wolfgang J. Kunz anvertraut. Das Anlegergeld steckt in den DNL Funds TSO-DNL Fund I bis IV. Der TSO-DNL Active Property LP ist neu, aber unserer Meinung nach nicht weniger gefährlich für Kleinanleger. Genaue Angaben wohin das Geld fließt, gibt es nicht und die DNL Invest AG zeigt sich intransparent, auch wenn gekaufte Werbung bei NTV etwas anderes suggerieren soll.

*rechter Seitenrand. http://firmen.n-tv.de/sachwertinvestments.html