KATASTROPHALE ERFAHRUNGEN MIT 24 OPTION DER RODELER LTD.

KATASTROPHALE ERFAHRUNGEN MIT 24 OPTION DER RODELER LTD.

Die Rodeler Ltd. mit Sitz in Zypern betreibt unter anderem die Trading-Webseite 24option.com. Zahlreiche Kunden Beschwerden und Erfahrungen mit dem Option 24 sind in der Redaktion eingetroffen, einige mit katastrophalen Berichten. Für die Redaktion Fraudanwalt deuten einige Faktoren auf einen Betrug hin. Der Firmensitz befindet sich in Zypern, dabei ist es uninteressant welche Rechtsform der angebliche Trader gewählt hat, sondern viel mehr die Gerichtsbarkeit. Es ist die laxe Regulierung mit einer Mischung von Korruption und krimineller Energie, die Ganoven aus aller Welt anzieht. Die zypriotische Regulierungsbehörde CySEC, ein Supervision Department, führt im besten Fall eine oberflächliche Überprüfung durch. Der Trading-Anbieter 24 Option ist weder reguliert, noch kann die Plattform Zertifikate nachweisen, die die Ausübung derartiger Geschäfte  erlauben. Daher rät Fraudanwalt allen Hobbytradern davon ab, im Ausland befindliche Angebote anzunehmen und empfiehlt die Plattform comdirect.de.

Vorgehen: Trader wie 24option.com zahlt nicht aus

Für den Fall, dass eine Tradingplattform  Sie verunsichert hat, dann Sie sollten zunächst alle Positionen schließen und die Auszahlung des Kapitals beantragen.  Sollte die Auszahlung nicht innerhalb von 3 Werktagen durchgeführt worden sein, dann sollten Sie schnellstmöglich eine formale Beschwerde bei der zuständigen Abteilung „Compliance Department“ des Tradingportals einreichen. Den gesamten Schriftverkehr aufbewahren, um bei einem äußerst unwahrscheinlichen, aber möglichen Gerichtsverfahren die Beweislast zu erhärten. Sie sollten in der Regel eine Bestätigung mit Zuweisung einer Referenz-Nr.  innerhalb von einer Woche erhalten. Sollte das nicht der Fall sein, fragen Sie unter Hinweis auf die CySEC Circular 100 vom 7. Dezember 2015 nach. Eine anwaltliche Drohung macht sich ebenfalls gut in solchen Angelegenheiten.

Prüfen Sie das Kleingedruckte und vergewissern Sie sich, dass der Broker wirklich in Zypern reguliert ist. Reichen Sie dann online Beschwerde bei der zypriotischen Regulierungsbehörde CySEC  ein (Supervision Department), aber wie oben beschieben, sollten Sie nicht zu viel Hoffnungen in diese Behörde stecken.

Prüfen Sie, ob die AGB des Brokers, die Sie bei Vertragsabschluss akzeptiert haben, nach EU Verbraucherrecht zulässig sind. Gemäß Richtlinie 93/13/EWG (Council Directive 93/13/EEC of 5 April 1993) dürfen Standarvertragsbestimmungen nicht „missbräuchlich“ sein.  Reichen Sie anschließend Beschwerde über den Online Resolution Portal der EU ein. Wenden Sie sich an das Europäische Verbraucherzentrum Deutschland. Diese Stelle bietet unkomplizierte Hilfe und unterstützt Fraudanwalt in seinen Bemühungen für Verbraucherschutz. Reichen Sie Beschwerde bei der BaFIN ein. Es stimmt nicht, dass die deutsche Finanzaufsicht keine Zuständigkeit für grenzüberschreitende Anbieter hat. Es ist allerdings so, dass Bafin-Angestellte nicht besonders motiviert sind Betrugsdelikte aufzudecken. Für Streitigkeiten bis 5000,- € können Sie den zypriotischen Consumer Protection Service einschalten. Dabei handelt es sich um die Stelle, die von der ADR-Richtlinie der EU vorgesehen und für die außergerichtliche Schlichtung von Verbraucherbeschwerden zugelassen ist. Sie können Strafanzeige bei dem für Ihren Wohnort zuständigen Landeskriminalamt stellen. Bei Betrug mit Binären Optionen hat neulich das FBI Geschädigte aus der ganzen Welt aufgefordert, sich beim Federal Bureau of Investigation zu melden.

Der beste Weg sich vor Trading-Betrug zu schützen ist es – eine seriöse Plattform wie Comdirect zu wählen.