RINCA GMBH UND AGRI TERRA KG: ARMUT IST DES REICHEN KUH

RINCA GMBH UND AGRI TERRA KG: ARMUT IST DES REICHEN KUH

Die Rinca GmbH aus Berlin und Agri Terra KG aus Bielefeld locken Anleger in ein Rinderinvestment mit einer Rendite von 8% und mehr. Obwohl es in Europa genügend Weideplätze gibt und auch vermutlich genügend Kühe, suchen die Rinderinvestoren Agri Terra und Rinca ihr Glück in Paraguay. Und das nicht ohne Grund.

Paraguay ist ein „Dritte Welt Land“ mit flächendeckender Korruption in Behörden und zeichnet sich durch seine instabile politische Lage aus. Eigentlich ein perfekter Ort, um dorthin Geld zu transferieren und es in dunklen Kanälen versickern zu lassen, wenn man es denn wollte.

Paraguay gehört zu einer Gruppe von etwa 130 unterentwickelten Staaten auf der Erde, die sich vorwiegend auf der Südhalbkugel befinden und große Defizite im Bereich der Gesundheitsversorgung, der Bildung, des Sozialwesens, der Infrastruktur und in der Politik aufweisen. Im Gegensatz zu den industriell hoch entwickelten europäischen Staaten stechen diese weltlichen Randgebiete als wirtschaftlich unterentwickelt und mit langsamem Fortschritt in der Industrie hervor. Das sind nicht die besten Bedingungen, um in ein Viehinvestment von Agri Terra oder Rinca zu investieren.

Rinder eine Geldanlage mit hohem Risiko

Das Konzept von Agri Terra bzw. Rinca klingt ganz einfach. Ab 5.000 Euro können Anleger 10-15 Kälber erwerben, die Betreuung und Aufzucht übernehmen Farmer in Paraguay. Zu guter Letzt werden die Rinder, nachdem sie ihr Gewicht verdoppelt haben und etwa 500KG auf die Waage bringen, an einen Schlachthof veräußert. So zumindest die Theorie. Das Management von Agri Terra verfügt über keinerlei Erfahrungen im anvisierten Investmentbereich, dadurch steigt aus unserer Sicht das Totalverlustrisiko für den Rind-Investor in die Höhe. Dirk Pfau, der vermeintliche Kopf des Rindermärchens hat die Agri Terra KG gleich mal selbst bei Facebook mit 5 Sternen bewertet und schreibt als Kundenrezession: „Ein erfahrenes, engagiertes Team betreut die Agro-Investitionen der Agri Terra Gruppe in Paraguay“.

Anleger können ihr Kapital nicht nur in Rinderaufzucht pumpen, sondern auch in die Agri Terra KG – Orangenplantagen oder Weideland. Mit dem irreführenden Begriff „Orangen-Rente“ wirbt Agri Terra um Anleger. Die Initiatoren des mutmaßlichen Rinderschwindels greifen auf Partnerfirmen zurück, die die Bewirtschaftung in Paraguay übernehmen. Doch was ist, wenn diese plötzlich weg sind, insolvent und auf und davon mit dem Anlegergeld? Darüber erzählen die Bilder mit den gesunden Rindern und knackigen Orangen auf der Homepage der Rinder-Gurus nichts, wahrscheinlich aus gutem Grund, denn die Armut ist des Reichen Kuh…

Die Redaktion-Fraudanwalt rät interessierten Anlegern zur Vorsicht und setzt aufgrund des unplausiblen Modells beide Anbieter auf die Warnliste. Haben Sie Erfahrungen mit der Rinca GmbH oder Agri Terra KG? Dann schreiben Sie uns an [email protected].