ZOCKT VEGAS COSMETICS KÄUFER UND VERTRIEBSPARTNER AB?

Zum morgentlichen Ritual bei Frauen gehört das Schminken, wie bei den meisten Männern der Morgenkaffee zu einem gelungenen Start in den Tag dazu gehört. Die Vegas Cosmetics aus Deutschland, mit Niederlassung in Portugal, will Frauen dabei helfen sich schön zu fühlen. Parfüms, Lippenstift oder Cremes, fast alles, was das Frauenherz begehrt hat Vegas Cosmetics auf Lager. Die Selbstdarstellung des Unternehmens kennt nur eine Maxime: “Reich, schön und erfolgreich“, das zumindest propagiert das angeblich 2003 gegründete Unternehmen mit seinen Vertriebsstruckis im Internet. Unterlagen und Berichte von ehemaligen Vertriebspartnern offenbaren ein ganz anderes Bild von Abzocke, Betrug und Übervorteilteilung. Betreibt Vegas Cosmetics gar ein Schneeballsystem? Die Hinweise verdichten sich.

Katastrophale Erfahrungen mit Vegas Cosmetics von Vertriebspartnern

Rolf S. (Name von der Redaktion geändert) berichtet dem Chefredakteur Berger-Fridar von Fraudanwalt, dass er vor ca. 3,5 Jahren mit einer Bekannten über Multi-Level-Marketing-Systeme sprach, denn er war gerade im Endstadium des Studiums und wollte sich Geld nebenbei verdienen und dafür nicht viel Zeit aufwenden, weil die Prüfungen ihm vieles abverlangten. Im Internet, wo Vegas Cosmetics mit massiver Anzeigenwerbung um neue (Opfer?) Vertriebspartner buhlt, stieß er auf die Werbeanzeige. Darin hieß es „Ohne viel Zeitaufwand bis zu 5000€ im Monat dazuverdienen“. Obwohl er wusste, dass auch negative Erfahrungen mit Multi-Level-Marketing-Systemen gemacht wurden, brauchte er das Geld und rief bei der Firma an. Kurz darauf wurde er zu einem Treffen eingeladen, bei dem ihn eine hübsche und aufgeweckte junge Frau empfing. In einer ungezwungenen Atmosphäre wurden Graphiken, Produkte und der hohe Verdienst angepriesen – und schließlich habe die junge Frau es ja auch geschafft bis nach oben. „Im Nachhinein hat das alles bei Vegas Cosmetics schon etwas Sektenartiges gehabt, wie die Frau scheinbar „Gehirnmanipuliert“ war, erinnert sich der heute 31-jährige. Die Produkte sahen in der Verpackung sehr hochwertig aus, erinnert er sich weiter. Aber ich kann nicht für Vegas Cosmetics verkaufen ohne meine eigenen Erfahrungen mit Vegas gemacht zu haben, sagte er der jungen Dame. Sie erwiderte: “Natürlich kannst du aller unsere Produkte testen bevor du es anderen Leuten unterjubelst“… Nachdem er aus einem Katalog, der in mittlerweile 8-10 Sprachen verfügbar ist, eine kleine Produktreihe ausgesucht hatte, sagte die Frau: „Das macht 134,15€“.

Keine kostenlosen Produkttests bei Vegas Cosmetics

Als Vertriebspartner von Vegas Cosmetics, mit allen Träumen von Erfolg und Reichtum, werden Sie recht schnell enttäuscht. Gleich zu Beginn, noch bevor Sie eine Mark verdient haben, müssen Sie die Produkte von Vegas Cosmetics selbst kaufen – und das als Vertriebspartner. Die Preise belaufen sich je nach Produktgruppe auf 30-150 €. Käufer beschweren sich darüber hinaus, dass die Produkte nach kurzer Zeit „ranzig riechen“, dies ist ein Hinweis auf minderwertige Zutaten. Allein dieser Umstand macht schnell klar, dass bei Vegas Cosmetics nur einer verdient – und das ist nicht der Vertriebspartner, sondern Carlos Fernandes, der Gründer dieses mutmaßlichen Schneeballsystems. Wir setzten Vegas Cosmetics auf die Warnliste.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.