SIKURA LIFE AG: UNDURCHSICHTIGES FIRMENGESTRÜPP DES BENJAMIN J. FISCHER UND CEDRIC BORER

SIKURA LIFE AG: UNDURCHSICHTIGES FIRMENGESTRÜPP DES BENJAMIN J. FISCHER UND CEDRIC BORER

Die Sikura Life AG wurde zum Ende 2012, damals noch als DRAVYA LIFE AG, ins Leben gerufen. Ihr Geschäft soll für Versicherungskunden sicher und rentabel sein, wobei das erklärte Ziel auf der Homepage da ganz anders klingt. Bislang waren in Deutschland zwei Arten von Lebens- und Rentenversicherungen üblich, vordergründig die traditionelle Versicherung mit Deckungsstock, d.h. mit Sicherheit für den Versicherungsnehmer im Insolvenzfall der Finanzgesellschaft – in diesem Fall beträfe die Insolvenz die Sikurra Life oder Sikurra Leben. Mit Deckungsstock, oder anders gesagt mit Sicherungsvermögen, ist im Versicherungswesen der Anteil der bilanziellen Aktivaposten eines Versicherungsunternehmens gemeint, der dazu dient, die Ansprüche der Versicherungsnehmer im Insolvenzfall zu sichern.

Genau diesen Sicherungsmechanismus kritisieren die Köpfe der Sikurra Life AG Benjamin J. Fischer und Cedric Borer, denn sie sind der Meinung, dass unter diesen Sicherheitsmaßnahmen es „nicht möglich ist, einem Versicherungskunden einen vorteilhaften Anlagen-Mix bereitzustellen“. Wörtlich heißt es bei Sikurra Life: “Da das Gesetz den Gesellschaften beim klassischen Deckungsstock sehr stark vorschreibt, wie das Kapital investiert werden muss, ist es nicht möglich, einen für die Kunden vorteilhaften, ausgewogenen und rentablen Anlagen-Mix umzusetzen“. Weshalb es so starke Sicherungsmechanismen in Deutschland für Versicherungen gibt, ist nachvollziehbar. Jeder Gauner könnte eine Versicherungsgesellschaft gründen und nachdem genug gutgläubige Versicherte ihre Gelder eingezahlt haben, sich einfach aus dem Staub machen. Soweit ist es bei der Sikurra Life AG und Sikurra Leben noch nicht, aber das undurchsichtige Firmengestrüpp der Sikurra-Führung Benjamin Fischer und Cedric Borer wirkt nebulös. Es scheint, als würden sich die beiden Finanzgenies eher darauf konzentrieren, immer neue Firmen zu gründen, statt Beständigkeit und Rendite für die Versicherten zu generieren.  Viele Unternehmen dienten in der Vergangenheit dazu, um Geldflüsse zu verschleiern und Anlegerkapital zu veruntreuen.

Ist Sikurra Life auf den Spuren von S&K?

Schäfer und Köller, diese Namen werden reflexartig mit Untreue, Betrug und einem der größten Anlegerskandale Deutschlands in Verbindung gebracht. Wie die Sikurra Life AG investierten sie mit Geldern von gekündigten Lebensversicherungen in Immobilien – echte „Sachwerte“, wie sie Abzocker gerne nennen. Die Sikurra Life-Führung, Benjamin Fischer und Cedric Borer, betreibt neben der Sikurra Life noch zahlreiche weitere Firmen, unter ihnen PROMAXIMA IMMOBILIEN AG, die in Wohnliegenschaften investieren soll. Dann die Global Portfolio Solutions AG, die als Vermögensverwaltung agiert und die Fischer Acquisitions AG, die ebenfalls in Immobilien investieren soll. Die vielen weiteren Gesellschaften ersparen wir uns aufzuzählen, auch weil manche bereits liquidiert wurden. Wozu brauchen die Immobilienjongleure Benjamin J. Fischer und Cedric Borer so viele Gesellschaften? Ist am Vorwurf der Untreue gegen die beiden etwas dran? Noch können wir dies nicht abschließend beantworten, aber in unserem nächsten Bericht kommen wir der Wahrheit ein Stück näher.

Liebe Informanten – wir bitten Sie auch weiterhin die Unterlagen über Unregelmäßigkeiten bei der Sikurra Life AG und Sikurra Leben AG an [email protected] zu senden.