VERBRAUCHERZENTRALE OBSIEGT GEGEN YELLO STROM

VERBRAUCHERZENTRALE OBSIEGT GEGEN YELLO STROM

Yello Strom hat in den vergangenen Jahren die eigenen Kunden sehr verärgert. Undurchsichtiges Vertragswerk und kostspielige Klauseln haben die Stromkunden auf die Barrikaden gebracht. Die schlechten Erfahrungen mit Yello Strom machen Stromkunden nicht nur in Bewertungsportalen publik, sondern wendeten sich vermehrt an die Verbraucherzentrale. Die oberste Instanz für Verbraucherschutz in Deutschland sah es als wettbewerbswidrig an, dass bei der Online-Bestellung des Stromtarifs Basic von Yello Strom –  die Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandats und damit die Angabe von Kontodaten erforderlich ist.

Yello Strom verstößt gegen geltendes Recht

Der Billig-Stromanbieter Yello Strom hat gegen das Gesetz verstoßen, bestätigten die Richter des Oberlandesgerichts Köln das Urteil des Landgerichts Köln aus 2016. Die Yello Strom GmbH hatte gegen das Urteil des Landgerichts Berufung eingelegt, aber erfolglos. Das Urteil ist rechtkräftig.

Begründung der Richter:

„Das Energiewirtschaftsgesetz sehe vor, dass Verbrauchern vor Vertragsabschluss mehrere Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt werden müssen. Allein das Lastschriftverfahren reiche nicht aus“, so die Begründung der Richter des Oberlandesgerichts Köln. Den Einwand von Yello Strom, dass bei Energieverträgen eine freie Wahl bestimmter Zahlungsmethoden nicht notwendig sei, da über 90 Prozent der Haushaltskunden die Lastschrift als Bezahlungsmethode wünschten, ließen die Richter nicht gelten. „Das Argument widerspreche der Wertung des Gesetzgebers, der ausdrücklich fordere, vor Abschluss von Energielieferungsverträgen verschiedene Zahlungsmöglichkeiten anzubieten“, so das Oberlandesgericht.

Wie kündige ich meinen Tarif bei Yello Strom?

Wie bei vielen anderen Verträgen ist hierbei zunächst die Kündigungsfrist von Yellow Strom zu beachten. Denn wer seinen Stromanbieter kündigen will, sollte rechtzeitig aktiv werden. Im Fall, dass der Yello-Stromvertrag nicht sechs Wochen vor Ablauf der Erstlaufzeit von 12 Monaten gekündigt wird, hat der Kunde weitere 12 Monate einen Tarif von Yello Strom. Wer glaubt, dass eine Kündigung per Telefon schneller geht, der irrt. Telefonanrufe beim Stromanbieter Yello Strom kann man sich beim Kündigungswunsch sparen, weil eine Kündigung in Textform erfolgen muss. Die Textform ist erst erfüllt, wenn eine E-Mail oder ein Brief versendet werden. Empfehlenswert ist ein Brief per Einwurfeinschreiben. Wer vor der eigentlichen Kündigung individuelle Fragen beim Kundenservice klären will, kann diesen unter 0221-99690123 montags bis samstags von 6 bis 22 Uhr erreichen. Auch bei einem Umzug, kann der Vertrag bei Yello Strom nicht einfach gekündigt werden. Ist Yello Strom auch am neuen Wohnort verfügbar, bleibt der Vertrag bestehen. Man ist sogar verpflichtet, Yello Strom einen Umzug zwei Wochen vor dem Umzugstermin mitzuteilen, zu empfehlen sind vier Wochen vorher. Die Mitteilung sollte aus schriftlich erfolgen, weil es in der Vergangenheit vorgekommen sein soll, dass Kundenschreiben nicht mehr auffindbar waren.

Im persönlichen Bereich auf der Yello-Strom-Website können sich Kunden einloggen. Dort befindet sich ein Kontaktformular, über das der Umzug registriert werden kann. Der Yello-Strom-Kundenservice wird sich daraufhin mit dem Stromkunden in Verbindung setzen. Ist Yello Strom am neuen Wohnort nicht verfügbar, dann kann von einem Sonderkündigungsrecht Gebrauch gemacht werden und der Vertrag zum Umzugstermin per Mail oder Brief gekündigt werden.