FINUM PRIVATE FINANCE MEHRFACH RECHTSKRÄFTIG VERURTEILT

FINUM PRIVATE FINANCE MEHRFACH RECHTSKRÄFTIG VERURTEILT

Die FINUM Private Finance AG mit Sitz in Berlin wird von Ralph Conrad geleitet und ist die Tochtergesellschaft der JDC Group. Die Berliner Vermögensberater für wohlhabendes Klientel konnten erst im vergangenen Jahr ihr Geschäft kräftig ausbauen. „Die Vermögensverwaltungstochter des Finanzdienstleisters JDC Group verwaltet mehr Kundengeld als im Vorjahr. Zudem haben sich weitere Private Banker und Wealth Manager der Gesellschaft angeschlossen“, heißtes in einer Mitteilung im Finanzportal Fondsprofessionell. Neues Personal, allen voran neue Vertriebler oder Finanzberater hat das Unternehmen dringend nötig. Im Umfeld von Finum Private Finance ist zwar immer wieder die Rede von sicheren Kapitalanlagen oder auch nachhaltigen Geldanlagen, in der Realität stehen allerdings mehrere rechtskräftige Urteile wegen Falschberatung und dem Verkauf von wertlosen Vermögensanlagen zu buche.

Finum Private Finance zu Schadenersatz verurteilt

Schroeder Logistik Investmentfond sind der Inbegriff für Kapitalvernichtung in der Containerbranche. Für Anleger war das Investment bei Schroeder Logistik gekennzeichnet von Übervorteilung, Druck und hohen Verlusten. Der Schroeder Logistik Investment Fonds 2 stellte Anleger damals vor die Wahl – entweder sofort verkaufen mit hohen Verlusten – oder warten und später mit noch höheren Verlusten verkaufen. Die Fondsgeschäftsleitung übte kontinuierlich Druck aus, am Ende haben Anleger bis zu 75% ihres Kapitals verloren.

Doch das ist nur eine Seite der Medaille, denn es muss auch jemanden geben, der die wertlosen Kapitalanlagen verkauft und das war in diesem Fall die Finum Private Finance AG aus Berlin. Ein rüstiger Anleger, etwa um die 60 Jahre alt, erhielt im Jahr 2007 einen Besuch eines der Berater von Finum Private Finance, um sich über Investitionen beraten zu lassen. Zu seiner wirtschaftlichen Situation wollte er dem fremden Berater nichts erzählen, lediglich, dass er 10.000 Euro sicher investieren wollte. Für den Finum-AG-Berater kein Problem. Er bot ihm die verhängnisvolle Geldanlage von Schroeders an, die sollte ein maximales Verlustrisiko von 15 Prozent haben. Letztlich verlor der Mann 65 Prozent seines Kapitals und klagte gegen Finum Private Finance AG. Mit Erfolg, denn das Landgericht München I hat mit dem Urteil vom 14.12.2015 die Falschberatung durch Finum bestätigt und die Finum Private Finance AG zur Schadenersatzzahlung rechtskräftig verurteilt. Das Gericht begründete seine Entscheidung: „Die Finum AG, vertreten durch ihren Berater, habe ihre Pflichten aus dem Anlageberatungsvertrag verletzt. Die Beratung erfolgte nicht anlegergerecht, da die vermittelte Anlage nicht zu den vom Kläger vorgegebenen Zielen passte“.

Jeder Finanzvertrieb begeht einmal einen Beraterfehler, aber bei Finum Private Finance passiert dies häufiger. Life Trust Two GmbH & Co. KG und andere Life Trust haben Anlegern hohe Verluste beschert: „Ausweislich der veröffentlichten Geschäftsberichte haben diese Fondsgesellschaften im Jahr 2010 wesentliche Teile ihrer als Finanzanlagen ausgewiesenen Versicherungspolicen abschreiben müssen. Hatten die genannten Fonds in den Geschäftsberichten zum 31.12.2009 noch € 119.000.000,00 Finanzanlagen ausgewiesen, so waren es zum 31.12.2010 nur noch € 19.000.000,00. Diese Wertberichtigung von € 100 Millionen ging vollständig zu Lasten des Kommanditkapitals der Anleger“, schreibt ein Anlegerschutzanwalt.

Die Finum Private Finance AG hat Anleger nicht nur in einer Risikoklasse zu „ihren Gunsten“ eingestuft, nein sie hat ihre Anleger auch belogen. Ein weiterer Rechtsanwalt schreibt: “Nach Auffassung des Gerichts hat die Finum Private Finance AG gegen Pflichten aus einem zwischen ihr und der Klägerin zustande gekommenen Beratungsvertrag verstoßen. Konkret hatte es die Finum nach den Feststellungen des Landgerichts unterlassen, auf einen Widerspruch zwischen den von ihr verwendeten Unterlagen und den tatsächlichen Eigenschaften des Produkts hinzuweisen. Während in diversen von der FiNUM verwendeten Unterlagen die Rede von einer „Mindest-Garantierendite“ ist, existiert eine solche im Fonds tatsächlich nicht“. Das heißt die Vermögensberater haben sich die „Mindest-Garantierendite“ einfach ausgedacht, um ahnungslose Anleger in die teuren Fonds zu locken.

Nach noch unbestätigten Insiderinformationen hat die Finum Private Finance AG für die vertriebenen Finanzprodukte satte Provisionen von bis zu 20 Prozent des Anlagekapitals erhalten. Sollte dieser Hinweis stimmen, dann kann man verstehen, weshalb Finum AG-Berater die Schrottprodukte verkauften.

Verkaufte Finum Private Finance spekulative Produkte als Altersvorsorge?

Dieser Vermutung sind wir nachgegangen und sind auf das DCM GmbH & Co. Vorsorgeportfolio 1 KG gestoßen, das ebenfalls von Finum Private-Beratern angepriesen wurde. Es kam wie es kommen musste und Anleger verloren auch bei dieser Investition ihr Kapital. „Das Landgericht Heilbronn hat in einem Urteil vom 21.12.2016 entschieden, dass es sich bei diesem Dachfonds aufgrund seines Blind-Pool-Charakters in Verbindung mit den beabsichtigten Investitionen, die unter Umständen gar nicht in Sachwerte fließen, um eine hochspekulative Geldanlage handelt“, kommentiert ein Anlegerschutzanwalt. Die Finum Private Finance AG verkaufte die Produkte als Altersvorsorge.

„Über 100 Berater sollen sich mittlerweile der Finum Private Finance AG aus Berlin angeschlossen haben, heißt es aus Unternehmenskreisen“. Und weiter: „Mit freier Produktauswahl, moderner Beratungstechnologie und zukunftsweisenden Tools für das Kundenreporting bietet die Finum Private Finance ein stabiles und langfristiges zu Hause für private Banker und Wealth Manager, die ihre Kunden ohne Vorgaben nachhaltig beraten wollen“.

Freie Produktauswahl und ohne Vorgaben beraten? Klingt toll, aber angesichts der vermittelten Schrottprodukte bleibt ein seltsamer Nachgeschmack bei diesem Statement haften.

Dubiose Unternhmen finden Sie auf unserer Warnliste.

Haben Sie Erfahrungen mit Finum Private Finance AG aus Berlin gemacht? Schreiben Sie es uns.