PARADIES FÜR FINANZBETRÜGER

Der angesehene Spezialist für Bank- und Kapitalmarktrecht Dietmar Kälberer sagt gegenüber dem Finanzmagazin Capital, dass „Deutschland ein Paradies für windige Unternehmer und Betrüger sei“. Er ist der beste Anlegerschutzanwalt in Deutschland, loben ihn Mandanten wie Weggefährten. Anders als der berühmt-berüchtigte Anlegerschutzanwalt, vertritt Kälberer nicht überwiegend gebeutelte Kleinanleger, sondern Investoren großer Banken (Commerzbank) oder des VW-Konzerns.

In Deutschland tauchen täglich 18 Fälle von Kapitalanlagebetrug auf. In keinem anderen Bereich der Wirtschaftskriminalität lassen sich derart hohe Zuwachszahlen feststellen. Die Dunkelziffer, so die Vermutung von Kriminologen, liegt deutlich höher: Demnach werden viele Betrugsdelikte aus Scham oder aus Angst vor Imageschäden nicht zur Anzeige gebracht.

Neben der Zahl der Fälle steigen auch die Summen, beobachtet das Aufklärungsportal Fraudanwalt. In dem überwiegenden Teil der Fälle sind es hochprofessionelle Kriminelle, die einen Kapitalanlagebetrug über Monate vorbereiten. Seither hat die Erkenntnis gewonnen, welche die Gier als etwas Gutes sieht, der man nachgeben sollte. Die gnadenlose Durchsetzung persönlicher Interessen ohne Rücksicht auf Kapitalanleger gilt plötzlich als richtig.

S & K Sachwert AG – Schneeballsystem, Infinus – Schneeballsystem, German Pellets – Anlagebetrug

In Frankfurt vor dem Landgericht müssen sich seit Ende 2015 sechs Männer verantworten, die wegen schweren bandenmäßigen Betrugs und Untreue angeklagt wurden. Stephan Schäfer und Jonas Köller sollen mit einem versteckten Firmen- und Beteiligungssystem mehr als 11.000 Anleger um mindestens 300 Millionen Euro gebracht haben. Strukturiert hat die Frankfurter Staatsanwaltschaft in einer mehr als 1.750-seitigen Anklageschrift vorgetragen, wie die Kapitalbetrüger agierten.

Ob Peter Leibold aus Wismar ein Betrüger ist, steht noch nicht fest. Die Pleite des Brennstoffherstellers German Pellets war nicht mehr abzuwenden für den windigen Geschäftsmann, als eine Bankforderung in Höhe von 30 Mio. € fällig wurde. German-Pellets-Firmengründer Peter Leibold blieb nur noch der Gang zum Amtsgericht. Am 10. Februar meldete der Geschäftsführer Konkurs an. Die erhoffte Sanierung in Eigenverwaltung lehnte die Richterin ab – spätere Details sollten ihr Recht geben. Werden alle Gelder der rund 17.000 deutschen Anlegern addiert, so hat der gelernte Industriekaufmann über  270 Millionen Euro eingesammelt und möglicherweise veruntreut. Sparer, meist Kleinanleger, mussten in den vergangenen Monaten erfahren, dass ein großer Teil ihres Geldes über eine Stiftung als Eigenkapital bei zwei US-Produktionsfirmen gelandet ist.

Der Infinus-Skandal ist die bislang größte Kapitalanlagebetrug in Deutschland. Jörg Biehl, dem Hauptbeschuldigten sei bewusst gewesen, dass die umfangreichen Eigengeschäfte im dreistelligen Millionenbereich innerhalb der Infinus-Gruppe nicht nachhaltig und darüber hinaus riskant waren, teilte er vor Gericht mit. Auch von höchster politischer Stelle aus habe er Anerkennung erfahren, namentlich der vormalige Ministerpräsident Kurt Biedenkopf wird von ihm zitiert. Auch die einschlägigen Berater von Prominenten wie Matthias Sammer, Oliver Kahn, Franz Beckenbauer und Katharina Witt hätten vor der Annahme der Einladungen zu den Partys im Hause Infinus seine Geschäftsmodelle unter die Lupe genommen und anerkannt.

Niedrige Zinsen befeuern Finanzbetrug

Die Bedingungen für Kapitalbetrüger haben sich wesentlich verbessert. „Die niedrigen Zinsen machen viele Menschen empfänglicher für Geldanlagen, die ihnen Gewinn versprechen“, sagt Anlegerschutzexperte Dietmar Kälberer im Capital-Interview und verweist auf eine neue Strategie der Gauner: „Es müssen ja gar nicht mehr wie früher zehn oder zwölf Prozent Rendite sein, es reichen heute schon vier oder fünf. Damit lässt sich ein Schneeballsystem sogar weit länger betreiben, bevor es auffliegt“.

RWB PRIVATE CAPITAL DACHFONDS MANGELNDE TRANSPARENZ VORGEWORFEN

Mit Private Equity Dachfonds vom Anbieter RWB Private Capital Emissionshaus AG, sollen nunmehr auch private Kleinanleger mit nur wenig Geld, in Firmen investieren können. Das Unternehmen RWB Emissionshaus AG aus Oberhaching bietet unterschiedliche Varianten der Beteiligung an Unternehmen. Bei Variante A kann sich der Anleger als Kommanditist an Dachfonds beteiligen, während Variante B eine Beteiligung als atypisch stiller Gesellschafter an den RWB Dachfonds vorsieht.

Das Risiko des Totalverlusts hält provisionsgierige selbstständige Vermittler nicht davon ab, die Beteiligung am RWB Private Capital Fonds sogar Altersvorsorgesparern, den sog. „55-Plus-Investoren“ anzudrehen. Es ist die unüblich hohe Abschlussprovision, die die Vertriebler antreibt möglichst viele Menschen in den Genuss einer riskanten Kapitalanlage kommen zu lassen.

Wenig Transparenz und hohe Provisionszahlung

Nach Angaben aus dem Vertriebsumfeld von RWB betragen die Provisionszahlungen zwischen 7-10% der Anlagesumme. Hinzu kommen Verwaltungskosten, dies sind natürlich weitere Kosten, die  letzten Endes der Anleger finanziert. Um die Höhe der Provisionszahlung wird das Kapital des Anlegers von vornherein gemindert. Folgerichtig fällt auch die erwartete Rendite entsprechend geringer aus. Weiterhin kann der Anleger bei einer Beteiligung als atypisch stiller Gesellschafter oder als Kommanditist sein komplett investiertes Geld verlieren, denn er ist am Gewinn, aber auch am Verlust beteiligt. Das Geld ist in der Regel lange gebunden, und die Private Equity Dachfonds sind grundsätzlich wenig transparent, Investitionsziele sind zu Anfang häufig überhaupt nicht bekannt.

Anlegerschutzanwälte wittern Blut

Nicht lange muss man in Google suchen, um die Warnungen der Resch Rechtsanwälte zu finden. Mit +++Kündigung+++Totalverlust +++ verunsichern die windigen Juristen die Private-Equity-Investoren und beschwören eine Krise vorsätzlich herauf, könnte man meinen.

Obwohl die RWB Private Capital Emissionshaus AG zum derzeitigen Stand nach eigenen Aussagen mehr als 71.000 Anleger mit einem Gesamtvolumen von rund 1,8 Mrd. Euro vorweisen kann, haben Anlegerschutzanwälte, darunter auch die umstrittene Kanzlei Resch-Rechtsanwälte Stellung bezogen. Nicht lange muss man in Google suchen, um die Warnungen der Resch Rechtsanwälte zu finden. Mit +++Kündigung+++Totalverlust +++ verunsichern die windigen Juristen die Private-Equity-Investoren und beschwören eine Krise vorsätzlich herauf, könnte man meinen. Es liegt in der Natur von Anlegern sich regelmäßig Informationen über den Finanzanbieter einzuholen, bei dem das Kapital gebunden ist. Trotz des bisher reibungslosen Verlaufs der Fonds könnten sich Anleger von Reschs Online-Warnungen verängstigt fühlen und ihr Kapital aus einer (möglicherweise) guten Kapitalanlage abziehen. Nachdem weitere Anleger nachgezogen sind, entsteht aufgrund des ungeplanten Kapitalentzugs für die Beteiligungsgesellschaft ein Problem. Für Anlegerschutzanwälte wie die Kanzlei Resch-Rechtsanwälte aus Berlin ein lohnendes Geschäft? Auch andere Anbieter sind vom Resch-Pranger betroffen – jetzt lesen.

TEXXOL MINERALÖL AG WARNLISTEN-DAUERGAST

Die Informationsvielfalt ist riesig, Banken, Versicherungen und andere Finanzanbieter überbieten sich mit vollmundigen Beschreibungen ihrer „Qualitäts-Produkte“.  Aufpassen sollte man bei den Finanzanlagen als Sparplan der Texxol Mineralöl AG aus dem norddeutschen Buchholz. Deren Angebote tauchen auf der Warnliste der Stiftung Warentest auf. Raffiniert wird dabei in den Produktbeschreibungen der Hinweis ignoriert, dass Anleger ein Totalverlust-Risiko und eine Nachschusspflicht haben. Und das kann ganz bittere Konsequenzen mit sich führen: Nicht nur, dass sämtliches eingezahltes Kapital verloren ist, sondern auch dass der noch nicht eingezahlte Restbetrag des Sparplans dem Insolvenzverwalter zu überweisen wäre.

Dabei hört sich alles – bei oberflächlicher Betrachtung –  gut bei der Texxol Mineralöl AG an: Angesprochen werden hauptsächlich Kleinanleger, die sich mit monatlichen Sparraten ab 50.- Euro am Unternehmen als stille Teilhaber beteiligen. Nach bereits einem Jahr soll es lukrative Ausschüttungen geben. Allerdings ist es eine unternehmerische Beteiligung ohne Rechte und Sicherheiten. Allein auf Prognosen baut das Sparplan-Modell auf. Die Firma erwirbt Förderrechte für Öl- und Gasbohrungen in Texas (USA) und beteiligt die Investoren anteilig an den Gewinnen. >> Wenn welche anfallen <<. Vor dem Hintergrund von fördertechnischen Risiken, Währungsrisiken und hohen Basiskosten des Emittenten, den sogen. Weichkosten in Höhe von 20%, scheint das eher ein kühner Plan als eine realistische Einschätzung zu sein.