ADVOTAX – ÄRZTE UND APOTHEKERBERATUNG KG: WINKELADVOKAT MICHAEL GRIEGER VERLANGT LÖSCHUNG

Die Redaktion Fraudanwalt sieht sich in ihrer Rolle als aufklärendes Organ gegen Unregelmäßigkeiten und Betrug bestätigt. Der umstrittene Justitiar Michael Grieger von der Rechtsanwaltskanzlei Daxhammer – Grieger & Kollegen mit Sitz in der Bronnbachergasse 43, Würzburg reagiert auf einen Bericht über die Limes Ärzte- und Apothekerberatung KG von Fraudanwalt ungehalten. Was war geschehen? Die Würzburger Limes Deutsche Apotheker und Ärzteberatungs KG sowie die Advotax KG stehen im dringenden Verdacht Vertriebspartner und Investoren vorsätzlich getäuscht zu haben – die Redaktion Fraudanwalt berichtete.

Rechtsanwalt Grieger unterstellt Fraudanwalt falsche Behauptungen aufzustellen, so bestreitet er im Namen von Steffi Schlöffel, Advotax, Limes Ärzte-und Apothekerberatung KG, sowie des ominösen M. Schmelz – dass Vertriebler und Anleger getäuscht wurden. Doch die Wahrheit sieht vermeintlich ganz anders aus.

Limes Ärzte- und Apothekerberatungs KG prellt Vertriebsmitarbeiter und Investoren

In mindestens zwei Fällen wird es sehr brenzlig für die selbsternannten Solarprofis um Steffi Schlöffel. Nämlich dann, wenn die Prozesseröffnungen gegen Limes Deutsche Ärzte- und Apothekerberatung KG beginnt. Provisionen im mittleren fünfstelligen Bereich hat Limes unterschlagen, dies behaupten die Geschädigten Vertriebsmitarbeiter. Die Dunkelziffer liegt nach Aussagen von Insidern deutlich höher bei ca. 150.000 €.

Limes Solarzentrum: Getroffene Hunde bellen

Die Reaktion von Limes Solarzentrum ist auf dem ersten Blick überaus verwunderlich: Anstatt den Kontakt zur Fraudanwalt-Redaktion zu suchen und um möglicherweise weitere Ausführungen zum Sachverhalt zu geben, entschied sich die Deutsche Ärzte und Apothekerberatung KG den Winkeladvokaten Michael Grieger von der Würzburger Kanzlei Daxhammer – Grieger & Kollegen zu mandatieren. Der listige Rechtsanwalt Grieger dachte, es genüge einen bösen Brief aufzusetzen und pauschal alle Vorwürfe, seien sie noch so nachweislich – zu bestreiten. Bei den letzten großen Anlegerskandalen war die Vorgehensweise gleichermaßen. Die Infinus-Gruppe bestreitet bis heute Anlegerbetrug begangen zu haben, obwohl führende Personen im Knast sitzen. Oder das German-Pellets Millionengrab, was erst von investigativen Journalisten aufgedeckt wurde, als es für die Anleger bereits zu spät war. Die Macher der S&K Immobiliengruppe kauften bis zum Schluss positive Presseberichte – das alles mit dem einen Ziel: von den eigenen Verfehlungen abzulenken. Ist es auch das Ziel von Advotax – Ärzte und Apothekerberatung KG und Winkeladvokat Grieger?

Anlegergelder von Limes Advotax –Deutsche Ärzte und Apothekerberatung KG verprasst?

Wohin die Anlegergelder bei Limes fließen ist ungewiss. Werden wirklich die Anlegergelder für Investitionen in Photovoltaikanlagen verwendet oder greift Limes lieber auf günstigere Anlagen zurück und verprasst das restliche Geld für Anwälte, Provisionen und Werbung? Diese Fragen sollten sich Ärzte und Apotheker einmal stellen, die Ihr Kapital in die brandgefährlichen Finanzprodukte von Limes investieren.

DUBIOSE GESCHÄFTE VON LIMES – DEUTSCHE APOTHEKER- UND ÄRZTEBERATUNGS KG – ADVOTAX KG

Ob die kluge Steffi Schlöffel, Geschäftsführerin (vermeintliche Strohfrau des Herrn Sch…) der Deutsche Apotheker- und Ärtzeberatungs KG – unter der Marke Limes – weiß, was für ein dubioses Spiel im Firmenkonstrukt der „Limes Solarzentrum“-Bande gespielt wird?

Dreiste Lügen begleiten die Erfahrungen mit Limes

Auf der Homepage ist zu lesen: „Die Limes Deutsche Apotheker- und Ärzteberatungs KG arbeitet nach folgenden Unternehmensgrundsätzen:

  • Unsere Unabhängigkeit im Denken und Handeln sichert Ihnen den Zugriff auf alle Chancen der Märkte.
  • Unbedingte Integrität und Kontinuität in der Mandant-Berater-Beziehung ist die Grundlage unserer Arbeit.
  • Schnelle Entscheidungswege und hohe Flexibilität gestatten sofortiges Handeln.
  • Disziplin und das nötige Fingerspitzengefühl ermöglichen langfristige Rentabilität.

Was Geschäftsfreunde, Vertriebler und Mediziner sagen, steht im Gegensatz zu dem, was auf der Homepage von Deutsche Apotheker- und Ärzteberatungs KG um Steffi Schlöffel öffentlich propagiert wird. Die katastrophalen Erfahrungen mit der Deutsche Apotheker- und Ärzteberatungs KG  von ehemaligen Vertriebsunterstützer und Ärzten. In E-Mails, die die Redaktion Fraudanwalt von (vermeintlich) Geschädigten erhielt, offenbart sich ein Bild von Betrug und Untreue, urteilt Chefredakteur Roland Berger-Fridar.

Vertriebspartner vorsätzlich getäuscht?

Die Deutsche Apotheker- und Ärzteberatungs KG hat sich darauf spezialisiert, Kapital für Finanzprodukte, wie die Investition in Photovoltaikanlagen bei Ärzten und Apothekern, einzusammeln. Das Unternehmen selbst beschäftigt keine Vertriebsmitarbeiter, sondern greift auf freie Finanzberater zurück. Sobald ein Vertriebspartner der Deutsche Apotheker- und Ärzteberatungs KG einen Anleger dazu bewogen hat, in eine Photovoltaikanlage zu investieren, dann erhält er vom Unternehmen eine Provision – eigentlich. In mindestens zwei Fällen haben Vertriebspartner umfangreiche Investitionen für Anleger abgeschlossen, aber erhielten von Limes Deutsche Apotheker- und Ärzteberatungs KG dafür keine Provision. Die Vertriebsfirmen haben wegen Unterlassung Klage gegen die Deutsche Apotheker- und Ärzteberatungs KG erhoben. Fraudanwalt empfiehlt allen Vertriebspartnern, ihre Verträge mit  Limes – Deutsche Apotheker- und Ärzteberatungs KG – Advotax KG zu prüfen, weil der dringende Verdacht besteht, dass das Unternehmen Provisionsgelder zu unterschlagen versucht.

Deutsche Apotheker- und Ärzteberatungs KG offizieller Partner von Advotax KG

Der Firmenverbund umfasst nicht nur die Marke Limes, die Limes – Deutsche Apotheker- und Ärzteberatungs KG, sondern auch die Advotax KG ist involviert und dient nach Meinung der Fraudanwalt-Redaktion zur Geldbeschaffung der Geschäftemacher. Ärzte und Apotheker, die im Rahmen einer Finanzierung oder Kapitalanlage auf das Finanzangebot der genannten Unternehmen zurückgreifen, sollten unserer Einschätzung nach – vorsichtig sein. J. K. und S. S., Ärzte aus Bayern sehen sich schlecht beraten durch Limes – Deutsche Apotheker- und Ärzteberatungs KG. In beiden Fällen sollten langjährige Darlehen mit Zinssätzen von nahezu 6% auf ca. 2,5% umfinanziert werden, das versprachen die dubiosen Geschäftemacher den beiden Medizinern. Das Ergebnis war, dass beide zwar neue Darlehn hatten, die allerdings aufgrund  versteckter Kreditgebühren die Situation der Mediziner verschlechtert, statt verbessert hatten. Dies belegen E-Mails der Geschädigten. Mit dem ominösen Herrn Sch..beschäftigt sich die Redaktion Fraudanwalt in einem weiteren Bericht.