VEGAS COSMETICS: FERNANDES VERPRASST 20.000 € FÜR LÖSCHUNG, MÜSSEN VERTRIEBSPARTNER WARTEN?

Die Vegas Cosmetics GmbH unter der Leitung des „Cosmetic-Papsts“ Carlos Fernandes mit Sitz in der Lise-Meitner-Str. 4-6, Groß-Umstadt ist in die Kritik des Verbraucherverbundes Fraudanwalt geraten – zum Fraudanwalt-Bericht. Grund dafür ist eine Mitteilung eines ehemaligen Vertriebspartners, der kein gutes Haar am Strukturvertrieb oder auch MLM-System (Multi-Level-Marketing) von Carlos Fernandes und seinem „Kosmetik-Konzern“ gelassen hat.

Er sagte gegenüber der Redaktion-Fraudanwalt, dass Vegas Cosmetics auf ihn einen Eindruck machte, als würden in den Schulungen „sektenartige“ Methoden vorherrschen und kritisierte, dass neue Vertriebspartner zum Einstand die Produkte von Vegas Cosmetics aus eigener Tasche kaufen müssten. Das bedeutet, dass Vegas Cosmetics an neuen Vertriebspartnern verdient und als Gegenleistung eine Verkaufsschulung anbietet, um später an dem Vertriebsmitarbeiter gleich vielfach zu verdienen. Das Provisionsmodell ist als Pyramide aufgebaut, weshalb die Spitze – Carlos Fernandes natürlich das größte Stück vom Kuchen abbekommt- immer! Wir empfanden diese Umstände als unseriös und folgten unserer Aufgabe, vor Betrug und Missmanagement zu warnen – ohne jedoch dabei Vegas Cosmetics zu verurteilen. Jedoch, wie es bei MLM Struktur-Vertrieben oder dubiosen Anbietern von Geldanlagen häufig der Fall ist, wenn sie ertappt wurden, beginnen sie scharfe Geschütze aufzufahren. Doch wir bleiben für unsere Leser standhaft und löschen die Berichte nicht.

Vegas Cosmetics zahlt Kölner Kanzlei 20.000 €

Der Verbraucherverbund Fraudanwalt erhielt ein Schreiben von einer Anwaltskanzlei aus Köln im Auftrag von Vegas Cosmetics und dem Drahtzieher des Kosmetik-Imperiums Carlos Fernandes. Darin heißt es, dass die Redaktion Fraudanwalt gegenüber Vegas Cosmetics und ihren Anwälten eine Unterlassungserklärung abgeben soll. „Denn die Berichterstattung würde ihnen missfallen“. Aus dem Schreiben geht hervor, dass Vegas Cosmetics an die Kanzlei 20.000 € für diesen Dienst zahlte und nunmehr von Fraudanwalt neben der Unterlassungserklärung auch noch eine „Aufwandentschädigung“ fordert. Weshalb versucht die Vegas Cosmetics GmbH aus Groß-Umstadt seine Kritiker mundtot zu machen und investiert eine fünfstellige Summe? Wäre dieses Geld nicht besser bei Vertriebspartnern oder Kosmetik-Produkten angelegt?

Schulden: Zahlt Vegas Cosmetics die Vertriebspartner aus?

Ein Blick in die letzte Bilanz (2015) von Vegas Cosmetics lässt mehrere Deutungsmöglichkeiten zu. Einerseits stellt sich die Frage, weshalb das Unternehmen um Carlos Fernandes keine Bilanz von 2016 vorlegt. Waren möglicherweise die Zahlen ungenügend und eine anwaltliche Löschung wie er es bei seinen Kritikern versucht, nicht möglich? Versucht er deshalb, den Veröffentlichungszeitpunkt hinauszuschieben?

Es ist aus der 2015er Bilanz erkennbar, dass sich die Verbindlichkeiten der Kosmetikverkäufer deutlich erhöht haben. Knapp 1 Mio. € müssen innerhalb eines Jahres zurückgezahlt werden, so steht es im Vermerk innerhalb der Bilanz. Werden möglicherweise die Provisionsgelder von Vertriebspartnern nicht rechtzeitig ausbezahlt? Oder welche Art von „Schulden“ türmen sich dort Jahr für Jahr auf. Die von Vegas Cosmetics beauftragte Kölner Anwaltskanzlei kostete allein 20.000 € und warf der Redaktion vor, fälschlicherweise die Vermutung eines Schneeballsystems aufzuwerfen. Die Anwältin so wörtlich: “Ein Schneeballsystem würde niemals so lange funktionieren…“. Das ist die Begründung dafür, dass Carlos Ferndandes kein Schneeballsystem betreibt – damit geben wir uns nicht zufrieden. Auf Werbeseiten von Vertriebspartnern des Unternehmens sind häufig Villen, Anzugträger und schnelle Autos zu sehen, trügt möglicherweise der Schein? Klar ist, dass das Unternehmen weitaus höhere „Schulden“ als „Einnahmen“ ausgleichen muss – und das innerhalb von 12 Monaten. Wer noch offene Provisionsforderungen hat, sollte sie nicht auf die lange Bank schieben. Denn, wie immer, beißen den Letzten die Hunde. Unsere Vermutung zu dem mutmaßlichen Schneeballsystem erhärtet sich die neue Situation, denn zu Beginn werden immer Gelder ausbezahlt um weitere Mitstreiter zu finden – irgendwann, wenn genug verdient ist, platzt die Blase.

Haben Sie Erfahrungen mit Vegas Cosmetics gemacht oder sind ehemaliger Vertriebsmitarbeiter? Dann schreiben Sie uns Ihren Bericht an [email protected]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.